Herbstlicher Fruchtschmuck im Garten

Im Herbst haben die Fruchtschmuck-Gehölze ihren grossen Auftritt und zieren die Gehölze mit ihren bunten Beeren. Auch dienen sie als Nahrung für die überwinternden Vögel.

Aus einigen Fruchtschmuck-Gehölzen entstehen auch für uns feine Köstlichkeiten.
Der Sanddorn (Hippophae rhamnoides) mit seinen leuchtend orangen Beeren ist sehr reich an Vitamin C und kann zu Kompott, Konfitüre oder Sirup verarbeitet werden. Auch die Früchte der Apfelbeere(Aronia), Holunder (Sambucus) oder des Tierlibaums (Cornus mas) sind geniessbar und können in der Küche vielseitig z.B. als Konfitüre oder für Desserts genutzt werden.

Ungeniessbar, jedoch ein absoluter Hingucker im Herbst ist die Schönfrucht (Callicarpa bodinieri) mit ihren lila Beeren. Die Beeren hängen bis in den Dezember an den Ästen und eignen sich auch als Schnitt sehr gut.

Leuchtend rote und giftige Beeren trägt der anspruchslose Gemeiner Schneeball (Viburnum opulus) und verschafft im Winter einen hübschen Kontrast im Garten.

Eine wahre Pracht durch das ganze Jahr ist der Malus (Zierapfel). Im Frühling erfreuen uns die prächtigen Blüten und im Herbst die Zieräpfel und die schöne Herbstfärbung. Auch das Pfaffenhütchen (Eunoymus europaeus und Euonymus alatus) mit den Früchten in rot-orange, ist im Garten ein Blickfang und dient den Vögeln als willkommene Futterquelle.

Über weite Kreise bekannt ist die Hagebutte. Nach den Blüten im Sommer präsentiert die Hagebutte (Rosa multiflora, glauca oder rugosa) attraktive Früchte, die auch in der Vase oder im Gesteck sehr dekorativ aussehen. Hagenbutten können auch getrocknet in Kränze und Gestecke verwendet werden.