Clematis pflanzen

Clematis montana grandiflora

Clematis sind mit über 200 Arten vertreten. Man findet sie in allen gemässigten Zonen der Erde. Die meisten kommen aus Japan und China, es gibt aber auch einheimische Arten. Einige „Kletterer“ werden bis 10 m hoch. Andere bleiben im Wuchs klein und zierlich (Staudenclematis).

    Pflanzung

    Schwitter Erde mit Kompost oder Hornspänen ergänzt ins Pflanzloch füllen und rundherum Bodendeckerstauden pflanzen, damit der Fuss Schatten hat . Auch Mulchabdeckung ist günstig. Clematis vertragen keine Staunässe; deshalb das Pflanzloch tief ausheben und am Boden eine Drainageschicht aus Schotter oder Kies anlegen. An einem Stab oder Klettergerüst anbinden.

     Clematis einpflanzen1.    Pflanzloch ausheben (40-50 cm tief)
    2.    Drainage (Geröll/Kies) einlegen
    3.    Durchlässiges humoses Substrat einbringen
    4.    Pflanzenballen ca. 5 cm tiefer als bewachsener Boden setzen (bessere Regenerationsfähigkeit)
    5.    Pflanzen zum Schattieren setzen
    6.    Mulchschicht verteilen
    7.    Alles gut angiessen
    8.    Pflanzen regelmässig giessen und düngen (Flüssigdünger) bis Ende Juni
    9.    Nicht während Blütezeit düngen (verkürzt Blühdauer)

    Tipp

    Verwenden Sie mindestens drei senkrecht verlaufende Drähte oder ein Leichtmetallgitter anstelle eines Stabes als Kletterhilfe. Die Clematis kann sich besser entfalten und dankt es Ihnen mit mehr Blüten.

    Regenrinnenspalier Laurin

    Schnitt

    Der Schnitt von Clematis gibt immer wieder zu Diskussionen Anlass. Damit Ihre Clematis auch in Zukunft schön gedeiht, haben wir einige grundlegende Kenntnisse zum Thema Schnitt von Clematis zusammengestellt. Die nachfolgende Unterteilung soll Ihnen helfen den Schnitt der Clematis entsprechend der Sortenzugehörigkeit auszuführen.

    Schnittgruppe A

    Dies sind früh blühende Clematis (April bis Mai). Wenn Sie überhaupt einen Rückschnitt vornehmen wollen, dann am besten direkt nach der Blüte. Dies dient der verbesserten Blütenbildung für das nächste Jahr.

    In diese Gruppe gehören:

    Floramedia_Clematis alpina_14286915

    Clematis alpina
    Clematis montana ‚Rubens‘
    Clematis chrys. var. Sericeae
    Clematis mont. ‚Grandiflora‘
    Clematis ‚Markhams Pink‘

    Schnittgruppe B

    Diese Clematis entfalten typischerweise ihre Blüten im Frühsommer mit Nachblüten im Herbst. Schneiden Sie, im ersten Frühjahr nach der Pflanzung, die Clematis auf ca. 30 cm zurück. Sie fördern damit die Buschigkeit der Pflanze. In den Folgejahren schneiden Sie nur noch dürre Zweige und Blüten aus. Die besten Monate für den Schnitt sind Februar bis März.

    In diese Gruppe gehören:

    Floramedia_Clematis_Multi-blue_13006318

    Clematis ‚Dr. Ruppel‘
    Clematis ‚Mrs. N. Thompson‘
    Clematis ‚Nelly Moser‘
    Clematis ‚The President‘
    Clematis ‚Ville de Lyon‘
    Clematis ‚Betty Corning‘
    Clematis ‚Bees Jubilee‘
    Clematis ‚Snow Queen‘
    Clematis ‚General Sikorsky‘
    Clematis ‚Mme Le Coutre‘
    Clematis ‚Lasurstern‘
    Clematis ‚Multi Blue‘
    Clematis ‚Prince Charles‘

    Schnittgruppe C

    Sie blühen im Sommer / Herbst. Die Clematis dieser Gruppe müssen jährlich stark zurückgeschnitten werden. Schneiden Sie diese auf ca. 1 m zurück. Die Clematis wird ihre Blüten an den neu gewachsenen Trieben bilden. Ohne Rückschnitt verkahlt die Clematis und bildet nur an den obersten Trieben Blüten.

    In diese Gruppe gehören:

    Floramedia_Clematis_Rouge-cardinal_13006300

    Clematis vitalba
    Clematis tangutica
    Clematis ‚E. Markham‘
    Clematis ‚Hagley Hybride‘
    Clematis ‚Rouge Cardinal‘
    Clematis ‚Golden Tiara‘
    Clematis vit. ‚Alba Luxurians‘
    Clematis ‚Huldine‘
    Clematis vit. ‚Abundance‘
    Clematis ‚Emilia Plater‘
    Clematis viticella ‚Little Nell‘
    Clematis ‚Niobe‘
    Clematis x jackmannii
    Clematis viticella ‚Purpurea Plena‘

    Krankheiten

    Echter Mehltau

    Es sind dies vor allem zwei Gruppen, nämlich die Clematis jackmannii und Clematis viticella, die vom echten Mehltau befallen werden. Auf Blättern, Stängeln oder auch Blüten ist ein weißer mehlartiger Belag erkennbar. Da auch die Blüten befallen werden, empfiehlt es sich die Pflanzen vorbeugend vor der Blüte mit einem Fungizid  (z.B. Gesal Flint) zu spritzen. Eine Nachbehandlung ist im Allgemeinen nicht nötig.

     

    Clematis Welke

    Zwei Pilze verursachen diese Krankheit. Typisch ist dabei das Welken der oberen Triebe. Als Bekämpfungsmassnahme schneiden Sie bei Beginn der Krankheit sofort die Triebe bis ins gesunde Holz zurück. Kranke Blätter welche am Boden liegen, sollten Sie unbedingt entfernen (Pilzsporen). Bei Befall durch den Wurzelpilz ist die Pflanze leider nicht mehr zu retten.

     

    Tipp

    Als vorbeugende Massnahme sollten Sie beim Pflanzen auf eine gute Drainage (Wasserabzug!) des Bodens und eine optimale Ernährung der Pflanze achten. Unterlassen Sie das Hacken im Wurzelbereich => Clematiswurzeln sind heikel auf Verletzungen. Es könnte dort der Wurzelpilz eindringen.

    Bücher-Tipps

    Clematis

    Clematis zieren mit ihren Blütensternen oder-glöckchen und ihrem filigranen Laub und den fein gesponnenen Ästen Wände und Sichtschutzvorrichtungen. Sie setzen jedoch auch zurückhaltend in Staudenbeeten Akzente. Unüberschaubar ist das Sortiment dieser ausdruckstarken Gartenpflanzen...

    Der Kiesgarten

    Was ist ein Kiesgarten? Von der Anlage, Bepflanzung, Planung und Gestaltung des Kiesgartens. Die wichtigsten Grundlagen zur Pflege eines Kiesgartens. Die frischen Farben des Frühlings: Der lang ersehnte Frühling ist da. Welche Pflanzen eignen sich besonders zur Gestaltung des Gartens im Frühling? Die wichtigsten Tätigkeiten...

    Schwitter's Pflanzenwelt

    Schwitter's Pflanzenwelt beinhaltet auf 448 Seiten über 2'000 Gartenpflanzen die in den Kapiteln Gehölze, Moorbeetpflanzen, Stauden, Rosen, Nutzgarten und Saisonflor einzeln beschrieben und bebildert sind. Aussagekräftige Icons übermitteln schnelle Informationen ...