Insektenfreundliche Blumenwiese statt Rasen

Blumenwiese

Biodiversität ist in aller Munde. In unserer mehrteiligen Serie erfahren Sie, wie Sie Ihren Balkon und Ihre Terrasse, Ihren Garten und Ihren Rasen insektenfreundlich gestalten. Es braucht nicht viel, um Bienen, Hummeln und Co. anzulocken. Auch ein kleines Plätzchen kann mit ein wenig Hintergrundwissen zu einer Bienenweide werden.

Haben Sie zu wenig Zeit Ihren Rasen regelmässig zu mähen, zu düngen und zu pflegen? Oder wächst Ihr Rasen trotz Pflege nicht so, wie Sie es sich wünschen? Möchten Sie einen Beitrag zur Biodiversität leisten und zulassen, dass Bienen, Hummeln und Schmetterlinge Ihren Garten wieder vermehrt besuchen? Dann ist ein Naturrasen vielleicht genau das Richtige. Es ist auch möglich, Naturrasen neben der bestehenden Rasenfläche in einer Rabatte oder in "Naturrasen-Inseln" zu säen. Sie finden in unserem Sortiment verschiedene Saatgut-Varianten, die je nach Sorte die verschiedensten Insekten anziehen.

    Welche Wiese soll's denn sein?

    Naturrasen

    Dieser Naturrasen ist eine blumenreiche Alternative zum gewöhnlichen Rasen. Er kann als Rasenfläche genutzt werden, erfüllt aber auch den ökologischen Wert einer Blumenwiese. Dieser Blumenrasen wird 10–30 cm hoch und muss nur alle 4 Wochen geschnitten werden. An sonnigen Standorten mit durchschnittlichen, nährstoffreichen Böden entwickelt sich eine hohe Artenvielfalt. Je schattiger und nährstoffreicher die Böden sind, desto weniger Arten sind in diesem Rasen zu finden.

    Wild-Schnittblumen

    30 verschiedene Wildblumenarten sind in dieser Saatgutmischung enthalten. Diese Mischung enthält keine Gräser und bildet einen wunderschönen, buntblühenden Teppich. Eignet sich hervorragend zur Aufwertung bestehender Blumenwiesen. Diese Wiese wird bis zu 100 cm hoch. Der optimale Standort ist sonnig, flachgründig und nährstoffarm. An nährstoffreichen und schattigen Standorten gedeiht diese Wiese weniger gut. Mit den Wildblumen lassen sich herrliche Blumensträusse binden.

    Bienenweide (einjährig)

    Das Schweizer Bienenweide Saatgut ist eine einjährige Mischung mit mit 16 verschiedenen Blumenarten wie Mohn, Kornblumen, Kleearten, Phacelia und vielen mehr. Sie bietet für Bienen eine attraktive Nahrungsquelle. Diese üppige blühende und farbenfrohe Mischung schliesst die Lücke der nektararmen Zeit und trägt so zum Erhalt von Bienenvölkern bei. Am besten gedeiht sie an einem sonnigen, warmen Standort. Diese Wiese wird rund 100 cm hoch. Beachten Sie, dass diese Wiese keine ausdauernde Blumenwiese ist; sie wird im drauffolgenden Frühjahr wieder neu angesät.

    Schmetterlingsweide

    Dieses Saatgut beinhaltet über 50 Arten an Blumen und Gräsern, die Schmetterlingen und Faltern als Nahrungsgrundlage und zur Eiablage dienen. Diese buntblühende und vielfältige Mischung ist sehr pflegeleicht und wird nur einmal im späten Herbst gemäht. Sie wird bis 100 cm hoch. Ein sonniger, warmer Boden mit schwacher Nährstoffversorgung ist ideal. Die Schmetterlingsweide blüht erst im zweiten Jahr.

    Sie finden in unserem Sortiment mehrere Saatgutmischungen von verschiedenen Lieferanten. Unsere kompetenten Mitarbeiter beraten Sie gerne zu diesem Thema.

    Von der brachen Fläche zur Blumenwiese

     

    Naturwiese mähen

     

    Aussaat im ersten Jahr:

    • Der beste Zeitpunkt, um eine Naturwiese zu säen ist von Mitte April bis Mitte Juni
    • Graben Sie den Boden, auf dem Sie die Blumenwiese säen möchten um und lassen Sie den Boden rund 4 Wochen ruhen
    • Entfernen Sie das in dieser Zeit gewachsene Unkraut
    • Lockern Sie die Oberfläche mit einem Rechen
    • Säen Sie die Samen, idealerweise einmal längs und einmal quer
    • Drücken Sie die Samen mit einer Walze oder mit einem Spaten an
    • Wässern Sie die Fläche gut – während des Keimens darf der Boden nie ganz austrocknen
    • Nach dem Anwachsen weder wässern noch düngen noch jäten!
    • Mähen Sie die Blumenwiese erst, wenn sie etwa 30 cm hoch ist auf 10 cm runter
    • Entfernen Sie das Schnittgut

    In den Folgejahren:

    • Mähen Sie die Wiese in den Folgejahren erst nach Mitte Juni, wenn die Blumen verblüht sind
    • Lassen Sie das Schnittgut auf der Fläche zum Trocknen
    • Schütteln Sie das Schnittgut immer wieder auf, damit die Pflanzen versamen
    • Entfernen Sie erst dann das Heu
    • Mähen Sie die Wiese im Sommer und im Frühherbst nochmals

    Sind Sie sich bewusst, dass eine neu angelegte Blumenwiese im ersten Jahr nicht unbedingt attraktiv wirkt. Dafür wird sie mit jedem Jahr umso schöner.

     

    Der Rasen wird zur Blumenwiese

    Im ersten Jahr:

    • Stellen Sie zuerst das Düngen ein, d.h. also im Frühjahr nicht mehr düngen
    • Vertikutieren Sie Ihren Rasen
    • Bringen Sie die gewünschte Saatgutmischung aus, der beste Zeitpunkt ist von Mitte April bis Mitte Juni
    • Streuen Sie im Abstand von 2 Monaten regelmässig Saatgut nach
    • Mähen Sie die Wiese einmal pro Monat

    In den Folgejahren:

    • Mähen Sie nur noch im Juni und im Frühherbst

    Auch bei dieser Variante braucht es etwas Geduld, bis sich der Rasen in eine blühende Blumenwiese verwandelt hat. Die Warterei lohnt sich aber nicht nur für Sie, sondern auch für die zahlreichen Insekten, die mit Ihrer Wiese ihren Lebensraum vergrössern können.

     

    Tipp:

    Zur Bienenweide noch das passende Bienenhotel? Bei uns finden Sie eine grosse Auswahl an verschiedenen Insektenhotels.

    Bienenhotel