Mit Bodendecker den Garten verschönern

Als Bodendecker werden Pflanzen bezeichnet, die sich mit ihren Trieben, Ausläufern oder Ablegern flächig und dicht über dem Boden ausbreiten. Deshalb eignen sich diese optimal, um kahle Böden oder grosse Gefässe zu bepflanzen. Die grünen oder zeitweise blühenden Pflanzendecken, welche die Bodendecker je nach Sorte bilden, decken die nackten Stellen im Garten oder auf der Terrasse rund ums Jahr ab. Dies sieht nicht nur schöner aus, sondern ist auch für den Boden und die Insekten sehr nützlich. Es gibt eine grosse Auswahl an attraktiven Bodendeckern für gross flächige Begrünungen im Garten, für auf Dachterrassen, Gräber oder in grossen Gefässen. Es können auch verschiedene Bodendecker miteinander kombiniert werden, dabei ist darauf zu achten, dass alle eine ähnliche Wuchskraft besitzen. So besteht weniger die Gefahr, dass der eine den anderen verdrängt.

Bodendecker sind sie sehr pflegeleicht. Dazu verdrängen sie oder lassen mit ihrem dichten Wuchs gar nicht zu, dass die meisten Unkräuter aufkommen. Sie können sich sehr gut mit Gehölzen, Rosen, hochwachsenden Stauden oder Zwiebelpflanzen kombiniert werden. So können im Garten, in Gefässen oder auch auf Gräbern tolle Zusammenstellungen gemacht werden, die sich gut ergänzen und einem das ganze Jahr hindurch Freude bereiten.
Haben Sie in Ihrem Garten «schwierige» Bereiche, an denen nichts gedeiht? Wie zum Beispiel in Böschungen, unter Bäumen, zwischen Rabatten oder an Randbereichen? Es gibt Bodendecker die eignen sich sehr gut für solche Standorte. Sind Sie unsicher, fragen Sie unsere Fachberater, sie helfen Ihnen gerne weiter und empfehlen Ihnen die optimalen Pflanzen.

    Vorteile von bewachsenen Böden

    Es lohnt sich, kahle Böden oder Erdflächen in grossen Gefässen mit Bodendeckern zu bepflanzen, denn es gibt viele Vorteile, einige davon sind:

    • Die Pflanzen beschatten den Boden und halten ihn feucht
    • Sie schützen den Boden vor starken Temperaturschwankungen
    • Sie befestigen den Boden, dies verhindert Erosionen
    • Die Pflanzen binden die Nährstoffe, so werden sie nicht ausgewaschen
    • Bodendecker lockern mit den Wurzeln die Erde
    • Sie fördern die Bodenlebewesen und liefern Humus
    • Bietet Lebens- und Schutzraum für viele Kleintiere, wie beispielsweise Käfer
    • Verdrängt oder vermindert Unkraut

    Immergrüne Bodendecker

    Die Vorteile von immergrünen Bodendeckern sind, dass sie auch in der kalten Jahreszeit gut aussehen und durch ihre ganzjährige dichte Blätterdecke verhindern sie, dass Unkraut aufkommt. Dazu sind sie im Winter ein wichtiger Schutz für Insekten und klein Tiere. Diese verbergen sich sehr gerne unter dem Laub. Wir haben Ihnen hier eine kleine aber feine Zusammenstellung von immergrünen Bodendeckern gemacht.

    • Die traumhaft dunkelroten Blüten des Immergrüns 'Rubra' zieht zur Blütezeit von April bis Mai alle Blicke auf sich. Dazu erstreckt sich die regelmässige Nachblüte des Bodendeckers bis in den September hinein. Immergrün erhalten Sie auch mit den Blütenfarben, weiss, blau und violett.
    • Mit den kleinen weissen Blüten, welche die Taubnessel 'White Nancy' von Mai bis Juli trägt, ist sie eine wichtige Nährstaude für Bienen, Hummeln und Schmetterlinge. Mit ihren silbrigen Blättern mit dunkelgrünem Rand ist sie auch ohne Blüten ein Highlight im Garten.
    • Der Kriechende Günsel 'Atropurpurea' überzeugt nicht nur mit seinen ährenförmigen blauvioletten Blüten, welche ihn von April bis Mai zieren, sondern auch mit den rotbraunen glänzenden Blättern. Damit der Bodendecker gepflegt aussieht, kann er nach der Blüte zurückgeschnitten werden.
    • Im Sommer ist der Teppichthymian 'Coccineus' aufgrund seiner zahlreichen karminrosa Blüten ein sehr schöner Blickfang. Dazu setzt er in der warmen Sonne noch einen wohlriechenden Blatt- und Blütenduft frei.
    • Das Erscheinungsbild des Haselwurz prägt sein wirkungsvolles glänzendes Laub. Dieses verbreitet in Ihrem Garten ein Pfeffer Aroma. Die rotbraunen Blüten werden vom nierenförmigen Laub verdeckt, deshalb sind sie nicht sichtbar.

    Bodendecker für sonnige und trockene Standorte

    Nicht viele Pflanzen vertragen die volle Sonne oder haben kein Problem mit trocken Phasen. Es gibt Bodendecker, die an solchen Standorten gut gedeihen und sich wohlfühlen. Wir stellen Ihnen hier einige vor, die in voller Sonne und mit wenig Wasser gut wachsen.

    • Der Wollziest 'Silver Carpet' ist im Garten infolge seiner silbrig glänzenden Blätter, die sehr dekorativ sind, ein Hingucker und nicht den Blüten wegen. Im Juni und Juli schmücken ihn zusätzlich Kerzen mit lilafarbigen Blüten.
    • Die feingliedrigen und strahlenförmigen violetten Blüten der Mittagsblume öffnen sich in der Mittagssonne. Die fleischigen grünen Blätter bringen die zierlichen Blüten wunderbar zur Geltung. Dieser Bodendecker ist auch in Gefässen ein sehenswerter Anblick.
    • Die gelben sternförmigen Blüten der Fetthenne stehen in einem sehr schönen Kontrast zu den blaugrünen und lineal geformten Blättern des Bodendeckers. Diese Staude ist äusserst robust und sehr gut für schwierige Lagen wie beispielsweise auf Mauerkronen geeignet.
    • Das Schleierkraut 'Rosea' überzeugt mit seinen kleinen feinen rosa Blüten, welche die Polsterstaude von Mai bis Juli zieren. Die Blätter vom Schleierkraut sind klein, graugrün und unterstreichen so die zarten Blüten. Auf Mauerkronen oder in Steingärten kommt dieser Bodendecker sehr gut zur Geltung.
    • Die hellblauen Blüten der Niederen Flammenblume 'Benita' erscheinen in einer solchen Fülle, dass vom immergrünen Nadelpolster nicht mehr viel zu sehen ist. Während der Blütezeit ist diese Polsterstaude ein sehr schöner Blickfang. Sie ist auch sehr gut für in Gefässe geeignet.

    Bodendecker für schattige Standorte

    An schattigen Standorten, wie beispielsweise unter Gehölzen oder Bäumen, wachsen viele Bodendecker besser als andere Pflanzen. Zudem können Sie in Ihrem Garten eher dunkle Ecken aufhellen und schöne optische Akzente setzen. Eine kleine geeignete Auswahl von Bodendecker für Ihr schattiges Plätzchen haben wir Ihnen hier zusammengestellt:

    • Der Zwerggeissbart hellt mit seinen weissen bis cremeweissen Blütenrispen dunkle Ecken sehr schön auf und im Herbst ist er mit seiner wunderschönen Herbstfärbung nochmals ein sehenswerter Blickfang im Garten.
    • Mit dem Gedenkemein verwandeln sich von April bis Mai in Ihrem Garten kahle Flächen in zartblaue Blütenteppiche. Die grünen Blätter bilden einen schönen Kontrast zu den hellblauen, feinen Blüten.
    • Die Golderdbeere ist ein Bodendecker, welche im April und Mai mit ihren gelb leuchtenden Blüten die Blicke auf sich zieht. Durch ihr immergrünes Laub ist sie eine sehr beliebte flächendeckende Staude.
    • Die feinen, rot/gelben Blüten der roten Elfenblume sind im Frühling ein sehr schöner Anblick im Garten. Das Laub der Elfenblume ist passend zu der Blüte im Austrieb rötlich, danach wird es dunkelgrün.
    • Bei der Schaumblüte überzeugen nicht nur die Blüten, sondern auch das herzförmige, mittelgrüne Laub. Die weissen Blütendolden der Schaumblüte verströmen während ihrer Blütezeit einen angenehmen Duft und die Blätter wechseln im Herbst ihre Farbe in ein schönes kupferbraun.

    Pflege

    • Ist Ihr Garten mit Bodendeckern bepflanzt, beschränkt sich die Pflege meist auf gelegentliches Jäten von Unkräutern. Bei einer Neupflanzung ist am Anfang jedoch eine regelmässige Unkrautkontrolle nötig. Solange bis die Pflanzendecke geschlossen ist. Entfernen Sie Unkräuter frühzeitig, so können sie sich nicht entwickeln oder versamen.
    • Haben Sie in Ihrem Garten einen starkwüchsigen Bodendecker wie zum Beispiel das Immergrün und er wird Ihnen zu gross oder er bedrängt andere Pflanzen, dann können Sie diesen gelegentlich zurückschneiden. Dasselbe gilt bei immergrünen Bodendecker, bei denen die Blätter Frostschaden erlitten haben. Diese können Sie auch bedenkenlos zurückstutzen.
    • Bodendeckerrosen oder auch andere höher wachsende Bodendecker sollten alle zwei bis drei Jahre zurückgeschnitten werden. So können Sie die Höhe regulieren und die Pflanzen bleiben vitaler und blühfreudiger.
    • Bodendecker müssen nicht gross gedüngt werden. Lassen die Pflanzen im Wachstum nach oder zeigen diese einen Nährstoffmangel, in dem die Blätter gelblich werden, reicht meist eine gezielte Düngung. Dies können Sie im Frühling mit Kompost oder einer mineralischen Volldüngung, beispielsweise mit Schwitter's Langzeitdünger.
    Bücher-Tipps

    Schwitter's Pflanzenwelt

    Schwitter's Pflanzenwelt beinhaltet auf 448 Seiten über 2'000 Gartenpflanzen die in den Kapiteln Gehölze, Moorbeetpflanzen, Stauden, Rosen, Nutzgarten und Saisonflor einzeln beschrieben und bebildert sind. Aussagekräftige Icons übermitteln schnelle Informationen ...

    Stauden von A - Z

    Ein Füllhorn an Arten und Sorten von bewährten und besonderen Stauden, die mit informativen Kurztexten und vielen Fotos vorgestellt werden. Die übersichtliche Einteilung in Blütenfarben, Blattfarben und -formen sowie dem benötigten Standort gibt Anregungen für den Einkauf.

    Staudenmischpflanzungen

    Umfangreiches Glossar mit Fachbegriffen aus der aktuellen Pflanzenverwendung. Mit diesem Handbuch steht Ihnen erstmalig ein umfassendes Werk zum Umgang mit Staudenmischpflanzungen für das öffentliche, halböffentliche und private Grün zur Verfügung.