Die Kakteen – trockenheitsresistente Wüstenbewohner

Schwitter-Standorte-Herzighaus-Privatverkauf-Mehrjährig-Kakteen-2021 (3)-web

Sie lieben Pflanzen, vergessen aber ab und zu das Giessen? Dann sind die trockenheitsresistenten Kakteen genau das Richtige für Sie. Bei Ihnen liegt es nicht am Giessen aber an Ihrer Terrasse oder dem Balkon, wo Ihre Pflanzen den ganzen Tag praller Hitze ausgesetzt sind? Hier blühen Kakteen im Gegensatz zu anderen Balkonpflanzen, die unter der Hitze leiden und zu wenig Wasser erhalten, richtig auf.

Dank ihrer Herkunft aus Steppen- oder Savannengebieten können Sie längere Trockenperioden ausharren. Dafür speichert die Pflanze in ihrem Körper, den Blättern, Stängel und Wurzeln grosse Wassermengen. Die Pflegeleichtigkeit dieser Alleskönner zeichnet sich vor allem dadurch aus, dass sie es vor allem sonnig, warm und trocken mögen. Erfahren Sie in unserem Blog mehr über den richtigen Standort, das Giessen und Düngen oder weiteren Pflegemassnahmen.

    Was sind Kakteen und Sukkulenten

    Kakteen und Sukkulenten gehören der gleichen Pflanzengattung an. Zu den Sukkulenten gehören zum Beispiel der Geldbaum, Agaven oder die Aloe Vera. Die Kakteen sind in dieser Pflanzengattung die bekannteste Pflanzenfamilie. Ihre Gemeinsamkeit ist das Speichern von Wasser in Ihren Körpern. Der Unterschied hingegen ist klar ersichtlich, die Kakteen bilden Dornen. Die Dornen haben verschiedene Funktionen. Sie schützen den Kaktus vor Tieren, vor Sonne/Hitze indem sie das Sonnenlicht reflektieren und zugleich auch vor kalten Nächten. Faszinierend ist auch, dass sich an den Dornen Nebelschwaden zu Wasser verflüssigen, welches die Kakteen aufnehmen können. Eine weitere spannende Funktion der Dornen ist, dass wenn sie in einem Fell von einem Tier stecken bleiben und später an einem anderen Ort abfallen, kann dort ein neuer Kaktus wachsen.

    Heute kennt man gut 3000 Kakteenarten. Diese Sonnenanbeter stammen je nach Art von Kanada bis nach Feuerland. Die meiste Vielfalt weisst aber Mexiko auf. Kakteen sind sehr genügsam und anpassungsfähig. So gedeihen sie in unterschiedlichen Klimaverhältnissen. Wenn wir versuchen, ihnen möglichst optimale Bedingungen zu geben, werden sie uns viel Freude bringen. Wir führen in unserem Sortiment eine Auswahl an unterschiedlichen Strukturen, Formen und Höhen. In einer Gruppe arrangiert wirken die Kakteen einfach wunderschön.

    Durch die gezielte Vermehrung von Kakteen in Europa können gefährdete Kakteen geschützt werden. Durch diese Aufgabe kommt es, dass von vielen Kakteenarten inzwischen mehr Exemplare hierzulande in Sammlungen stehen als in den Heimatgebieten. Einer der berühmteren Art, auf den dies zutrifft, ist der Schwiegermuttersessel. Er symbolisiert die Attraktivität und Kulturwürdigkeit, zugleich aber auch die Gefährdung von Kakteen als Teil unserer globalen und noch langen nicht vollständig erforschten Biodiversität.

    Schwitter-Standorte-Herzighaus-Privatverkauf-Mehrjährig-Kakteen-2021 (1)-web

    Schwiegermuttersessel

    Standort (Sommer und Winter)

    Kakteen gehören auf jeden Fall ans Licht und an die Sonne. In der Wohnung mögen Sie daher zum Beispiel eine Fensterbank mit viel Licht am Tag. Es gilt, je heller der Kaktus, desto mehr Sonne verträgt er. Sehr gut eignet sich im Sommer auch ein Balkon oder eine Terrasse. Nach den Eisheiligen können diese nach draussen gestellt werden. Wichtig ist, dass es sich an den ersten Tagen um einen schattigen Platz handelt, so können sich die Kakteen an das Sonnenlicht gewöhnen und ziehen sich keinen Verbrennungen zu. Im Sommer darf es danach aber einen sonnigen und vor Regen geschützten Standort sein. Je nach Art werden sie entweder an einem kühlen oder bei Zimmertemperatur und einem hellen Zimmer überwintert.

    Gewisse Arten sind sogar winterhart. Sie können draussen ins Freiland gepflanzt und ganzjährig dort gehalten werden. Für die winterharten Kakteen ist es wichtig, dass Sie einen gedeckten Standort haben und nicht mit Schnee bedeckt werden. Erhalten Sie zu viel Nässe, beginnen sie nämlich zu faulen. Es gibt eine umfangreiche Auswahl an Kakteen, die für den Garten bei uns geeignet sind und teilweise Temperaturen bis -20°C ertragen. Es gibt einen deutlichen Unterschied zwischen winterharten und frostharten Kakteen. Frostharte Kakteen leben z.B. in südamerikanischen Hochgebirgen und vermögen sehr niedrige Temperaturen zu ertragen (gerade nachts können das schon mal bis zu -40°C sein). Die Annahme, dass solche Kakteen dann auch automatisch in mitteleuropäischen Gebirgen winterhart sein müssen, ist schlichtweg falsch. Diese sogenannten frostharten Arten kommen bei Temperaturen unter -10°C mit der hiesigen Luftfeuchtigkeit nicht zurecht.

    Bei der Erde sollte darauf geachtet werden, dass es eine durchlässige und strukturierte Mischung ist. Die Kakteenerde kann fertig gekauft werden und fördert ein optimales sowie erfolgreiches Wachstum.

    Unser winterhartes Kakteen-Sortiment

    Unser winterhartes Kakteen-Sortiment

    Giessen und Düngen

    Beim Giessen sollte man darauf achten, dass man durchdringend giesst und danach erst wieder, wenn die Erde vollständig getrocknet ist. Mit einem Holzstab in der Erde können Sie überprüfen, ob die Erde trocken ist. Fühlt sich dieser trocken an beim Herausnehmen, kann wieder gegossen werden. Im Sommer ist dies ungefähr all ein bis zwei Wochen der Fall und im Winter nach vier Wochen oder länger. Grundsätzlich lieber einmal weniger Giessen als einmal zu viel, da das Gewebe der Kakteen schnell faulen kann. Ebenfalls sollte zwingend Staunässe vermieden werden.

    Natürlich brauchen auch Kakteen Nährstoffe wie alle anderen Lebewesen. Dafür gibt es von verschiedenen Herstellern Kakteendünger, welche sich gut eignen. Sie sind an die Bedürfnisse angepasst und fördern das Wachstum und die Blühfähigkeit. Gedüngt wird in der Wachstumszeit von Mai bis September.

    Pflegemassnahmen

    Wie andere Pflanzen auch sollten Kakteen alle zwei bis drei Jahre am besten im Frühjahr in ein ca. zwei Zentimeter grösseren Topf umgetopft werden. Es lohnt sich, bei dieser nicht ganz einfachen Angelegenheit, Handschuhe zu tragen und vorsichtig vorzugehen, damit die Dornen uns nicht stechen und auch nicht abbrechen. Nach dem Umtopfen sollte vorerst nicht gegossen und auch pralle Sonne vermieden werden.