Die Magie eines asiatischen Gartens

Asiatischer Garten

Wenn man bei uns in Europa von einem asiatischen Garten spricht, denkt man meistens an einen japanischen Garten. Jedoch gilt es die chinesische Gartenkultur, die man bis 3'000 Jahr v. Chr. zurückverfolgen kann nicht ausser Betracht zu lassen. Weil der Ursprung der japanischen Gärten seine Wurzeln in China hat. Die chinesischen Gärten werden als Abbild eines idealen Universums konzipiert. Diese beruhen auf dem Prinzip des Taoismus und des Yin und Yang. Die japanischen werden aber nach der Grundregel des Zen-Buddhismus oder des Feng-Shui angelegt.

Entspannung, Schönheit und Philosophie gehören seit jeher zu einem japanischen Garten. Koi-Teiche als Mittelpunkt sowie Formgehölze und Landschaften aus Felsen und Sand harmonieren. Diese Gärten sind Miniaturausgaben realer oder mystischer Landschaften. Jedes Element des Gartens hat seine eigene Bedeutung. Wichtig ist die Balance zwischen Absicht, Zufall und Zerbrechlichkeit und natürlicher Kraft zu erhalten.

    Wasser – Das wichtigste Element

    Im asiatischen Garten spielen das Wasser und die Steine die bedeutendste Rolle. Wird der Garten nach Feng-Shui gestaltet, wird die Umgebung in der man sich wohlfühlt, möglichst so gestaltet, dass die positive Energie (Chi) unbehindert fliessen kann. Daher die geschwungenen Wege, abgerundeten Beete oder Bachläufe, die sich durch den Garten schlängeln. Bei einem grossen Garten wird gerne ein grossflächiger Teich oder bei etwas weniger Platz ein Bachlauf geschaffen. Ist Ihr Platz im Garten kleiner, können Sie das Wassermotiv mit einem Gartenbrunnen in Ihre grüne Oase holen. Bringen Sie mit einem Bachlauf oder einer Fontäne etwas Bewegung in Ihr Gartenkonzept.

     

       

    Pflanzen – Das tragende Element

    Wenn in Japan die Japanische Blütenkirsche / Prunus serrulata 'Kanzan' blüht, verwandelt das sommergrüne Gehölz, in seiner ostasiatischen Heimat zum Kirschblütenfest auch Hanamifest genannt, Strassen, Plätze und Gärten in ein rosarotes Blütenmeer. In kleinen Gärten zieht während der Blüte die Säulenkirsche / Prunus serrulata 'Amanogawa' alle Blicke auf sich. Dies ist eines von vielen interessanten Gartengehölzen in Europa, das seinen Ursprung im asiatischen Raum hat.
    Auch die Blumenhartriegel / Cornus kousa (Sorten) bezeichnen eine Gruppe besonderer Hartriegel-Arten mit auffälligen, weissen bis hellroten Scheinblüten. Dies ist ein Solitärstrauch der im Spätfrühling mit seiner langen Blütezeit und im Herbst mit seiner fantastischen Herbstfärbung besticht. Mit Blumenhartriegeln in Kombination von Bonsai oder Formgehölzen, welche die tragenden Elemente in fernöstlich inspirierten Gärten sind, holen Sie sich den asiatischen Zauber in den Garten.

    Japanischer Ahorn – Der Klassiker

    Was in einem asiatischen Garten nicht fehlen darf, sind die japanischen Ahorne und Fächerahorne. Keine andere Pflanzenart überzeugt und präsentiert mehr in seiner Attraktivität. Die Sortenvielfalt, die Blattfarben und Formen, das Rindenbild und an den leuchtenden Herbstfarben kaum zu überbietende Solitärpflanze, verzaubert jeden Garten. Es gibt kein anderes Gehölz das in seinem Erscheinungsbild so vielfältig ist wie der Ahorn. Dazu ist die filigrane Schönheit pflegeleicht und vielseitig einsetzbar.

    Zur Ergänzung von Formgehölzen, Bonsai und Ahornen wir im asiatischen Garten auf eine grosse Artenvielfalt geachtet. Dafür braucht es nicht nur asiatische Pflanzen. Entscheiden Sie sich für Gewächse, die zu Ihrem Standort passen. Hier einige Beispiele:

    Stauden / Gräser:

    Gehölze:

    Dekorationsartikel als Blickfang

    In den asiatischen Gärten sind stimmige Gartendekorationen neben dem Wasser und den Pflanzen wichtige Gestaltungselemente. Die typischen asiatischen Steinlaternen sind ein äusserst attraktiver Blickfang. Statten Sie die Laternen noch mit Teelichtern aus, schaffen Sie abends im Garten eine mystische Stimmung.
    Werden Buddha-Statuen und Findlinge schön arrangiert und in die Umgebung integriert sind dies weitere tolle Attraktionen. Ein Windspiel in den Bäumen gibt Ihrem asiatischen Garten den letzten Feinschliff. So können Sie sich vom Klang des Windspiels in eine andere Welt entführen lassen.

    Haben Sie gewusst?

    Dass Asien als grösster Kontinent der Erde über 40% aller Pflanzenarten weltweit verfügt? Dies ist nicht auf die Grösse zurückzuführen, sondern auf die Vielzahl der verschiedenen Klimazonen. In Asien sind alle Vegetationszonen der Welt vertreten.
    Dieser kulturelle Kontext zwischen Europa und Asien ist eine seit Jahrhunderten andauernde Erfolgsgeschichte die sich ständig weiterentwickelt und uns auf viele weitere spannende Entwicklungen im Garten und Landschaftsbau hoffen lässt.

    Bücher-Tipps

    Mein Wabi Sabi-Garten

    Wabi Sabi kommt ursprünglich aus Japan und wird in diesem Buch zum ersten Mal auf den Garten übertragen. Das Ergebnis ist der perfekte unperfekte Garten, in dem man endlich findet, was man lange gesucht hat: Zufriedenheit, Achtsamkeit und Heiterkeit.

    Ahorne

    Mit rund 150 Arten und einer Fülle von Gartenformen sind die Ahorne eine formenreiche Gattung. Genauso vielgestaltig sind die Ahornblätter: farbenprächtig von weiss- oder gelbbunt oder tiefrot im Frühjahr...

    Gehölze von A-Z

    Dieses Werk bietet einen Überblick über 1500 Gehölzarten und -sorten, die unter mitteleuropäischen Klimabedingungen gedeihen, im Handel leicht erhältlich sind und Ihren Hausgarten bereichern. Ausserdem werden die wichtigsten Gestaltungsprinzipien...