Natürlicher Schutz gegen Mücken

Diese fiesen, kleinen Biester, die einen an einem gemütlichen Abend im Freien oder während der Nacht mit ihrem Surren und Stechen nerven. In solch einer Situation haben Sie sich sicher auch schon gefragt, wozu Mücken eigentlich gut sind. Auch wenn wir Menschen diese Plagegeister eigentlich nur lästig finden, spielen sie eine entscheidende Rolle im Ökosystem. Sie sind ein unentbehrlicher Teil des gesamten Nahrungsnetzes und eine wichtige Nahrungsquelle für andere Insekten, Fische, Frösche, Vögel oder Fledermäuse.

Doch was kann man gegen Mücken auf dem Balkon oder dem Gartensitzplatz tun? Wir zeigen Ihnen Pflanzen, die vor allem wegen des Duftes von Mücken gemieden werden. Alle diese Pflanzen enthalten ätherische Öle, die einen Duft ausströmen, den Mücken nicht mögen.

Diese Pflanzen meiden Mücken

Was für uns Menschen sehr angenehm und erfrischend riecht, ist für Mücken sehr unangenehm. Mücken meiden vor allem Düfte, die Zitrusnoten enthalten. Aber auch andere für uns wohlriechende Düfte haben eine abschreckende Wirkung auf Mücken:

Platzieren Sie diese Pflanzen möglichst in der Nähe Ihres Gartensitzplatzes oder Ihrer Sitzgruppe auf dem Balkon. Es ist klar, dass ein einzelner kleiner Lavendelstrauch nicht die gleiche mückenabwehrende Wirkung hat wie mehrere grössere Pflanzen.

Dem Stechen vorbeugen

Wie können Sie sich vor Mückenstichen natürlich schützen? Auch wenn es draussen noch heiss ist, schützen Sie sich am besten, indem Sie lange, helle und luftige Kleidung tragen und Socken anziehen. Vermeiden Sie süsses Parfüm, das zieht Mücken magisch an. Verwenden Sie Duschgels oder Bodylotionen, die nach Citrus duften. Ein einfaches Rezept ist, etwas Pflanzenöl, z.B. Mandelöl mit 1 Tropfen ätherischem Bio-Zitrusöl zu mischen und sich damit Arme, Beine und Füsse einzucremen. Auch spezielle Duftkerzen gegen Mücken, auf dem Tisch platziert, wirken recht gut. Für Drinnen bewähren sich Mückengitter für die Fenster. Oder auch ein Ventilator. Dieser schreckt Mücken ab.

Mückenstiche natürlich behandeln

Vermeiden Sie, sich zu kratzen. Denn durch das Kratzen wird das Ganze verschlimmert. Es können Keime in die Wunde eindringen und eine Entzündung verursachen. Grossmutter's Tipp war, sich den eigenen Speichel auf den Mückenstich zu streichen. Auch heute ist dies noch ein einfaches Mittel. Ebenfalls hilft der Pflanzensaft von Basilikum, Salbei, Spitzwegerich oder Weisskohl. Ein Kompresse in lauwarmen Essigwasser mit 1 EL Essig oder Salzwasser mit 1 TL Salz, geschwenkt, ausgewrungen und auf die Wunde gelegt, beruhigt die Haut nach kurzer Zeit. Ein Eiswürfel oder eine aufgeschnittene Zwiebelhälfte sind weitere einfache Tricks. Wenn Sie ein wenig Honig oder ein bisschen Aloe Vera Gel auf Einstichstelle streichen, wird Ihre Haut noch zusätzlich gepflegt.

Bücher-Tipps

Meine Hausapotheke aus Wildpflanzen

Ob heilenden Sirup, Saft, Bondons oder Cremes selber machen, wohltuenden Tee aus selbst gesammelten Kräutern aufbrühen, Öle, Tinkturen, Essenzen selbst herstellen, heilsame Wickel auflegen - hier werden Sie fündig. Kamillentee, Löwenzahnsaft, Johanniskrauföl, Hustenbonbons? Ganz einfach und schnell...

Heilkräuter im Garten

Der eigene Garten als Naturapotheke: Von alters her werden Kräuter ihrer heilenden Wirkung wegen kultiviert. Ringelblumen, Löwenzahn und Spitz-Wegerich gehören zu den über 50 Heilkräutern, die in diesem Buch porträtiert werden. Im Vordergrund stehen dabei nicht nur medizinische Aspekte...

Mein Heilpflanzenbalkon

Gutes vom Balkon. Schlechte Laune, die Nase läuft oder der Hals kratzt? Dann gibt es jetzt schnelle Hilfe vom Balkon. In diesem Buch finden Sie 12 verschiedene Pflanzideen für Balkon und Terrasse vom Klaren-Kopf-Kasten bis zum Freie-Nase-Topf. Passende Rezeptvorschläge...