Pflanzen für sonnige und heisse Terrassen

Terrasse mit Gräser

Auf eine Terrasse mit Süd, Süd-West Lage, wird es im Sommer sehr heiss. Die Sonne heizt hier richtig ein, vor allem die Mittagssonne kann den Balkonpflanzen zu schaffen machen. Kommt noch dazu, dass an einem solchen Standort das Mikroklima ganz anders ist als im Garten. Darum ist es ganz wichtig, sich vorher gut zu überlegen, welche Pflanzen für diese Extremlage geeignet sind.

Es gibt gewisse Pflanzen, die der Sonneneinstrahlung mit Tricks entgegenwirken können. Zum Beispiel sind beharrte und harte Blätter ein Sonnenschutz. Die Verdunstung wird mit kleineren Blättern reduziert oder gewisse Blätter speichern sogar Wasser. Zu den Pflanzen, die sich an einem sonnigen und heissen Standort wohlfühlen gehören gewisse Nadelgehölze, Ziergräser, eine Auswahl an Stauden, Kräuter und Saisonflor. Natürlich dürfen auch die mediterranen Pflanzen nicht fehlen. Die Pflanzen des Südens haben auch nördlich der Alpen längst Einzug gehalten.

    Nadelgehölze

    Gewisse Nadelgehölze eignen sich sehr gut für eine heisse Terrasse. Die einten Gattungen kommen sehr gut zurecht, da es Pflanzen sind, die nicht sofort sterben, wenn sie einmal trocken hatten. Die Pflege im Herbst ist wichtig, weil diese Pflanzen die alten Nadeln oder Schuppen abwerfen, was zum normalen Alterungsprozess gehört. Wenn man sie nicht säubert, kann es bei feuchter Witterung Pilzbefall geben.

    Stauden

    Unter den Stauden gibt es richtige Spezialisten als Sonnenanbeter. Diese erkennt man schnell an gewissen Merkmalen. So helfen ihnen zum Beispiel, graulaubige Blätter die Sonnenstrahlen zu absorbieren. Ihren Platz an sonnigen Staudenbeeten haben unter anderem die Steppenpflanzen und bei Trockenheit blühen Steingartenstauden wie die Mauerpfeffer oder Glockenblumen (Campanula poscharskyana) erst richtig auf.

    Sommerflor und Kräuter

    Bei genügender Wassergabe können Sie sehr gut gewisse Sommerflor-Pflanzen, wie Geranien, Gazanien, Portulakröschen oder Kapkörbchen in Ihren Balkonkisten geniessen. Wichtig ist dabei, dass Sie an heissen Sommertagen regelmässig die Feuchtigkeit der Pflanzen überprüfen. Eine wöchentliche Abgabe von Flüssigdünger verpflegt Ihre Pflanzen mit Nährstoffen und unterstützt Sie für eine prächtige Blütenpracht.

    Wer freut sich nicht über frische Vitamine in der Küche? Da die meisten Küchenkräuter aus dem mediterranen Raum stammen, lieben sie die warmen Temperaturen und entfalten ihre Aromen am besten, wenn sie genug Sonne haben.

    Balkonkistchen mit Geranium auf sonnig heisse Terrasse

    Mediterrane Pflanzen

    Eine Vielfalt an Kübelpflanzen wie z.B. Zitronenbäume, leuchtender Gewürzrinde, Palmen, Passionsblumen und duftenden Plumeria verzaubern Ihre Oase zuhause in eine stressfreie Relaxzone. Diese Pflanzen kennen die Sonneneinstrahlung bereits aus ihrer Heimat und stecken gelegentliche Trockenheit weg. Sie sind perfekt für faule Giesser. Im Winter hingegen müssen diese Kübelpflanzen in einem frostfreien/kühlen und hellen Raum überwintert werden. Idealerweise bei 8° bis 12°.

    Wichtig zum Thema Terrassen Gestaltung

    Bedingt durch das Heutige bauen, treffen wir viele gedeckte Terrassen. Diese verbergen gewisse Herausforderungen, weil etliche Gehölze wie Kiefern oder Föhren diesen Standort schlecht vertragen, da sie direkte Sonne brauchen. Gedeckte Terrassen können auch Stauwärme hervorrufen, was auch ein ideales Micro Klima für Schädlinge ist. In diesem Fall sollten Sie ihre Pflanzen regelmässig kontrollieren. Nichts ist unmöglich, auch hier gibt es Pflanzen, die diese Bedingungen vertragen. Gräser kommen gut zurecht an einem solchen Standort und geben auf Terrassen ein gewisses Ambiente und Schutz, allerdings erst ab Ende Juni da die Gräser im März zurückgeschnitten werden. Sie bevorzugen eher etwas Blühendes? Dann empfehlen wir Ihnen saisonale Pflanzen.