Winterblüher – Farbtupfer im winterlichen Garten

Bäume und Sträucher zeigen im Winter ihre bizarren und skurrilen Formen und entwickeln im frostigen Winterlicht mit Schnee und Reif überzogen einen ganz besonderen Charme.

Farbtupfer geben der weissen Winterpracht die Winterblüte (Chimonanthus praecox) mit ihren hellgelben Blüten, die von Dezember bis März blühen und stark duften. Unser Favorit unter den Winterblühern ist die Zaubernuss (Hamamelis) in Arten und Sorten. Durch die sehr frühe Blütezeit ist sie eine der ersten blühenden Blütensträucher im Garten. Ihre duftenden Blüten in (hell-)gelb, rot, orangegelb und kupferorange erscheinen vor dem Laubaustrieb in Büscheln und trotzen jedem Frost. Auch die Heckenkirsche (Lonicera x purpusii) mit ihren feinen crèmeweissen, duftenden Blüten sind hübsch anzusehen und werden zudem gerne bei milden Temperaturen von Wildbienen und Hummeln besucht. Der rosa blühende und ebenfalls angenehm duftende Winterschneeball (Viburnum x bodnantense ‘Dawn’) eignet sich ausserdem sehr gut als Vasenschmuck.

 

 

Winterblüte / Chimonanthus praecox           Zaubernuss / Hamamelis intermedia ‚Orange-Peel‘

 

Heckenkirsche / Lonicera x purpusii             Winterschneeball / Viburnum x bodnantese ‚Dawn‘

 

Daneben punkten im winterlichen Garten farbenprächtige Beeren wie die der Stechpalme (Ilex), die blutrot im Schnee leuchten. Sie setzen im Garten nicht nur willkommene Farbtupfer, sie haben auch ökologischen Wert und bieten Nahrung für die überwinternden Nager und Vögel.

 

Tipp:

Am besten pflanzt man diese farbigen Winterblüher an einem Platz, wo sie auch im Winter gut einsehbar sind, sei dies vor dem Hauseingang, vor einem Fenster oder in Sichtweite eines viel begangenen Weges. So erfreuen ihre farbigen Blüten unser Herz auch an den weniger angenehmen Wintertagen.