Gräser richtig winterfest zusammenbinden

Die meisten Gräser sind winterhart und können im Aussenbereich ohne Probleme überwintert werden. Einzig Schneedruck kann den Pflanzen zusetzen. Deshalb sollten die Gräser richtig zusammengebunden werden. Die gut verschnürten Bündel erfüllen auch einen dekorativen Zweck, sehen sie doch besonders schön aus, wenn die Gräserspitzen mit Schnee oder Reif überzogen sind.

Material

  • 1 Baumschere oder Messer
  • Kokosfaserschnur
  • Kompostkübel

Anleitung

  1. Bevor das Gras mit der Schnur gut eingepackt wird, sollte lose und vertrocknete Grashalme entfernt werden.
  2. Eine genügend lange Kokosfaserschnur abschneiden. Falls die Schnur zu kurz bemessen wurde, kann sie mit einem guten Knoten verlängert werden.

  3. Danach sucht man am unteren Ende des Grases einen Anfangspunkt und knotet die Schnur an einem kleinen Bündel an.

  4.  Mit Zug wird die Schnur um das Gras gewickelt. Dabei ist wichtig, dass die Schnur mit einem Abstand und gleichmässig um die Pflanze gewickelt wird. Das Gras sollte dabei immer schön gerade stehen.

  5. Im oberen Drittel angekommen, wird die Schnur wieder nach unten gezogen und am Anfangspunkt gut verknotet.

  6. Sind alle Gräser gut eingepackt, kann rundherum bestens gejätet werden, damit der Boden unkrautfrei in den Winter geht.

     

    Höhere Gräser-Sorten wie z.B. Miscanthus (Chinaschilf) oder auch frisch gepflanzte Gräser sollten zusätzlich mit einem Bambusstab, der in die Mitte des Grases gesteckt wird und vor Schneedruck und Winterstürmen schützt, gesichert werden.

      

Gut zu wissen/Tipp

Entfernen Sie die Schnur im Frühling nicht, sondern schneiden Sie die Gräser mit einer Hecken- oder Baumschere direkt handbreit über dem Boden ab. So erleichtert es Ihnen das Schneiden und das geschnittene Grasbündel kann einfacher entsorgt werden.

Buch Tipp