Rosen richtig einwintern

Damit Rosen auch eisige Temperaturen im Winter gut überstehen, müssen sie vor allem vor Frost geschützt werden. Wenn man die folgenden Punkte beachtet, überstehen Rosen den Winter unbeschadet.

Einkürzen

Beetrosen, Floribundarosen, Edelrosen und Stammrosen mit einer Rosenschere auf etwa 25 cm einkürzen, Strauchrosen und Englische Rosen auf etwa 40 cm. Dürre Äste und feine Verzweigungen sollten herausgeschnitten werden. Der richtige Rückschnitt auf drei bis fünf Augen erfolgt erst Ende Februar.

   

Beetrosen vor und nach dem Einkürzen.

   

Stammrosen fachgerecht eingekürzt.

Abdecken

Rosen im Beet werden am besten mit Tannenreisig abgedeckt. Es ist das ideale Winterschutzmaterial für Rosen, denn die Zweige schützen nicht nur vor dem eisigen Wind, sondern verhindern auch, dass Frostrisse durch die Wintersonne entstehen.

Stammrosen benötigen einen speziellen Winterschutz. Dabei den Stamm von unten nach oben mit Jute einpacken. Beim Stammende das Juteband entzweischneiden und die zwei Enden zusammenbinden. Bei Stammrosen befindet sich die Veredelungsstelle am Kronenansatz. Es ist wichtig, dass diese gut mit Flies oder einem Kübelpflanzensack geschützt ist.

 

Einpacken von unten nach oben                      Jutebandenden entzweischneiden

 

Enden zusammenbinden                                   Veredlungsstelle schützen

 

Kübelpflanzensack überstülpen                      Je nach Temperatur offen lassen

Kübelpflanzensäcke sind extrastark, lichtdurchlässig und in verschiedenen Grössen erhältlich. Dank dem integrierten Reissverschluss und dem Zugband kann dieser Schutz einfach über die Pflanze gestülpt werden und muss nicht mühsam zusammengebunden werden.

Wenn sich die Temperaturen noch nicht im frostigen Bereich befinden, sollte der Reissverschluss geöffnet werden, so dass die Pflanze nicht «schwitzt».

Bücher-Tipp zum Thema