Dickmaulrüssler bekämpfen

Haben Ihre Pflanzen vom Rand her eingefressene Blätter? Dann ist der hartnäckige Dickmaulrüssler am Werk. Für eine erfolgreiche Bekämpfung dieses Schädlings ist es wichtig, seinen Lebenszyklus zu kennen, da seine Entwicklungszeit stark vom Witterungsverlauf abhängt. Eine wirksame Hilfe gegen die Käfer und ihre Larven sind Nematoden. Sie tragen dazu bei, den Dickmaulrüssler in Schach zu halten, schonen aber gleichzeitig die natürlichen Gegenspieler wie den Igel, die Spitzmäuse und den Laufkäfer.

Der Dickmaulrüsslerkäfer schadet mit seinen Frassspuren den Pflanzen nur wenig. Seine Larven hingegen, die unter dem Boden die Wurzeln und die Rinde des Wurzelhalses abfressen, richten einen grossen Schaden an. Sie bringen die Pflanzen innert wenigen Wochen zum Welken oder Absterben. Deshalb empfehlen wir den Einsatz mit den umweltfreundlichen Nematoden gegen den Käfer und die Larve.

 

    Was gibt es gegen die Dickmaulrüsslerlarven?

    Das Gefährliche beim Dickmaulrüssler sind die Larven. Diese werden bis zu 12 mm gross, sind bauchwärts gekrümmt, weiss, haben einen braunen Kopf und keine Beine. Die Dickmaulrüsslerlarven leben im Wurzelbereich der Pflanzen und schlagen sich den Bauch mit Wurzeln voll. Die jungen Larven fressen die Feinwurzeln, welche für die Wasseraufnahme wichtig sind und die älteren Larven ernähren sich von der Rinde des Wurzelhalses.
    Damit Sie die Erde nicht durchbuddeln müssen, um die Larven einzusammeln, empfehlen wir Ihnen Nematoden gegen diese gefrässigen Tiere anzuwenden.

    Dickmaulruessler LarveMeginem Pro

    Meginem® Pro Nematoden suchen im Boden aktiv nach Dickmaulrüsslerlarven. Diese befallen die Larven und bringen sie innert kürzester Zeit zum Absterben. Die Nematoden vom Meginem® Pro können Sie bei Topfpflanzen und im Freiland anwenden.

    Nematodenwurm

    Was sind Nematoden?

    Nematoden sind winzige, fadenförmige Würmer, von denen es über 20.000 verschiedene Arten gibt. Einige dieser Arten haben sich zu Spezialisten entwickelt, die Schädlinge bekämpfen können, wie zum Beispiel die Larven des wurzelfressenden Dickmaulrüsslers.

    Diese nützlichen Nematoden suchen gezielt nach den schädlichen Larven im Boden und dringen in sie ein. Dabei setzen sie ein Bakterium frei, das die Larve abtötet. In einem gesunden Gartenboden leben Millionen von Nematoden, die einen wichtigen Beitrag zur Bodenfruchtbarkeit leisten, da sie sich von Mikroorganismen ernähren.

    Manche Nematodenarten können jedoch auch als Schädlinge betrachtet werden, da sie sich von unterirdischen Pflanzenteilen ernähren. Doch es gibt auch räuberische oder parasitische Nematoden, die für den Garten von Vorteil sein können, da sie schädliche Insektenlarven oder Schnecken befallen.

    Die parasitisch lebenden Nematoden suchen aktiv nach ihren Wirten im Boden und dringen in diese ein. Im Inneren des Wirts setzen sie Bakterien frei, die den Wirt innerhalb weniger Tage absterben lassen. Danach vermehren sich die Nematoden und suchen nach neuen Schädlingen, um sie zu bekämpfen. Auf diese Weise können wir Nematoden nutzen, um Gartenplagen auf natürliche und biologische Weise zu kontrollieren.

    Wie wenden Sie Meginem® Pro an?

    Mischen Sie das Meginem® Pro mit Wasser. Bringen Sie die Mischung mit der Giesskanne oder auf grösseren Flächen mit dem AquaNemix (von Birchmeier) über den zu behandelnden Wurzelbereich aus. Die Bodentemperatur im Frühling muss höher als 12 °C und im Herbst mindestens 14 °C sein. Das Meginem® Pro können Sie im Frühling, je nach Witterung zwischen Mitte April und Anfangs Juni, anwenden. Im Herbst ist es im September nochmals möglich, auch hier müssen Sie auf die Bodentemperatur achten. Das Meginem® Pro können Sie ein paar Tage im Kühlschrank lagern. Achten Sie aber auf das Ablaufdatum auf der Verpackung.

    Wichtig:
    Nachdem Sie das Meginem® Pro mit dem Wasser gemischt haben, müssen Sie die Mischung sofort ausbringen. Befeuchten Sie den Boden vor der Anwendung des Meginem® Pro. Nach der Behandlung müssen Sie die Erde noch ca. 10 Tage feucht halten.

    Was gibt es gegen den Dickmaulrüsslerkäfer?

    Wer nachts rausschleicht und sich in den Garten setzt, hört das zufriedene Schmatzen der Dickmaulrüsslerkäfer. Sie fressen sich während mehreren Wochen nachts an den Blättern voll und legen danach viele Eier in der Erde ab. Um das Eierlegen zu verhindern, können Sie die Käfer nachts ablesen oder eine Falle verwenden. Die schwarzen Dickmaulrüsslerkäfer können nicht fliegen sind aber sehr flink.

    Dickmaulrüssler-Käfer

    Die Falle (ein Brett) enthält auf der unteren Seite in Rillen Gel. Sobald der Dickmaulrüsslerkäfer in Kontakt mit dem Gel kommt, nimmt er die Nematoden auf. Der Käfer zieht sich dann zurück und stirbt. Die Eiablage und Fressschäden werden dadurch reduziert. So unterstützen Sie die Bekämpfungen gegen die Larven.

    (Bildquellen: www.biogarten.ch)

    Wie wenden Sie Coleo Stop® an?

    Legen Sie das Brett an den befallenen Stellen mit den Rillen nach unten auf den Boden. Die Dickmaulrüsslerkäfer verstecken sich darunter und nehmen so die Nematoden auf. Es ist von Vorteil, wenn Sie die Fallen an feuchten und schattigen Stellen unter den Pflanzen platzieren. Zudem sollten die Fallen alle paar Tage etwas befeuchtet werden, damit der Gel in den Rillen nicht austrocknet. Das Brett mit den Nematoden können Sie bei Temperaturen zwischen 12 °C und 30 °C verwenden. Die Anwendungsperiode des ColeoStop® ist je nach Wetterlage von Anfang Juni bis Ende September. Eine Falle wirkt bis zu sechs Wochen.

    Wichtig:
    Nach dem Kauf können Sie die Fallen bei 2–5 °C im Kühlschrank lagern. Achten Sie auf das Ablaufdatum auf der Verpackung.

    Bücher-Tipps

    Pflanzenschutz- und Düngemittel selbst gemacht

    Natürliches Gärtnern setzt Pflanzenschutz- und Düngemittel aus natürlichen Quellen voraus. Beides kann aus verschiedenen Gartenpflanzen, aber auch aus "Abfallprodukten" des eigenen Haushalts gewonnen werden.

    Krankheiten und Schädlinge an Zierpflanzen, Obst und Gemüse

    Das Buch enthält jeweils ein Foto der Pflanzenkrankheit bzw. der Pflanzenschädlinge inklusive einer Kurzbeschreibung des Schadbildes. Die besten Maßnahmen zum Pflanzenschutz werden Ihnen kurz vorgestellt und passende Pflanzenschutzmittel beispielhaft genannt.

    Schädlinge im Garten natürlich bekämpfen!

    Im Biogarten dürfen keine Insektizide eingesetzt werden, die Bienen und andere nützliche Insekten gefährden und die menschliche Gesundheit beeinträchtigen. Nützlinge, wie Marienkäfer und Florfliegen, aber auch Wespen, Laufkäfer, Ohrwürmer, Vögel, Fledermäuse und Spinnen helfen bei der Schädlingsabwehr und können von umweltbewussten Gärtnern gezielt gefördert und angesiedelt werden.