Wintervorbereitung für Nadelgehölze in Säulenform und für Gräser

Die meisten immergrünen Nadelgehölze in Säulenform und Gräser sind winterhart und können im Aussenbereich ohne Probleme überwintert werden. Einzig Schneedruck kann den Pflanzen zusetzen. Die Äste fallen auseinander und knicken im schlimmsten Fall. Deshalb sollten die Säulen und die Gräser richtig zusammengebunden werden. Die gut verschnürten Bündel erfüllen auch einen dekorativen Zweck. Sie sehen besonders schön aus, wenn die Gräserspitzen mit Schnee oder Reif überzogen sind.

    Gräser richtig zusammenbinden

    Für das Zusammenbinden der Gräser benötigen Sie eine Baumschere oder ein Messer, eine Kokosfaserschnur und einen Kompostkübel. Dann kann's losgehen:

    • Bevor das Gras mit der Schnur gut eingepackt wird, sollten lose und vertrocknete Grashalme entfernt werden.
    • Eine genügend lange Kokosfaserschnur abschneiden.
    • Am unteren Ende des Grases einen Anfangspunkt suchen und die Schnur an einem kleinen Grasbündel anknoten.
    • Mit "Zug" die Schnur um das Gras wickeln. Dabei ist wichtig, dass die Schnur gleichmässig und mit Abstand nach oben um die Pflanze gewickelt wird. Das Gras sollte dabei immer schön aufrecht stehen.
    • Im oberen Drittel angekommen, wird die Schnur wieder nach unten gezogen und am Anfangspunkt verknotet.
    • Sind alle Gräser gut eingepackt, kann rundherum bestens gejätet werden. So geht der Boden unkrautfrei in den Winterschlaf. Höhere Gräser wie z. B. der Chinaschilf (Miscanthus sinensis) oder auch frisch gepflanzte Gräser sollten zusätzlich mit einem Bambusstab, der in die Mitte des Grases gesteckt wird, gesichert werden. So ist das Gras auch vor Schneedruck und Winterstürmen geschützt.

    Nadelgehölze in Säulenform richtig zusammenbinden

    Es empfiehlt sich, immergrüne Nadelgehölze in Säulenform wie Wacholder (Juniperus), Zypresse (Cupressus) oder Eibe (Taxus) über den Winter zusammen zu binden. Ein spezieller Winterschutz ist nicht notwendig, da diese Nadelgehölze winterhart sind. Um ein Auseinanderfallen bei Schneedruck vorzubeugen, bindet man die Säulen wie folgt zusammen:

    • Eine genügend lange Kokosfaserschnur abschneiden.
    • Im unteren Bereich des Stamms die Kokosschnur anknoten und die Schnur gleichmässig um die Säule nach oben wickeln.
    • Am Spitz angekommen, wird die Schnur wieder nach unten um die Säule gewickelt.
    • Am Stammende wird die Kokosschnur verknotet und befestigt.
    • Die Kokosfaserschnur muss im Frühling nicht entfernt werden. Sie ist ein Naturprodukt und zersetzt sich nach gegebener Zeit.
    Bücher-Tipps

    Meine Welt der Stauden

    Gehen Sie nebenbei mit Christian Kreß auf Reisen an die Naturstandorte seiner Staudenlieblinge und gewinnen Sie spannende Einblicke in den Alltag einer Staudengärtnerei.

    Gehölze von A-Z

    Dieses Werk bietet einen Überblick über 1500 Gehölzarten und -sorten, die unter mitteleuropäischen Klimabedingungen gedeihen, im Handel leicht erhältlich sind und Ihren Hausgarten bereichern. Ausserdem werden die wichtigsten Gestaltungsprinzipien...